Süden Brasiliens und Warten auf die Fähre

Nach unseren Strandaufenthalten besuchten wir in Sao Paulo nochmals Madeleine und Roland und verbrachten schöne Tage dort. Vielen Dank nochmals für die Gastfreundschaft. Weiter ging es an der Küste Santa Catarinas. Wiederum Strände, einer schöner als der andere. Einfach atemberaubend! Reizend ist der historische Stadtkern Sao Francisco do Sul, die drittälteste Stadt Brasiliens. Das Schifffahrt -Museum war sehr interessant. Aber leider mussten wir halt langsam weiter. Einen Highlight- Tipp Rolands nahmen wir noch wahr: ein Weingut im südlichen Rio Grande do Sul. Tolle Weine im Land der Gauchos!
In Santana do Livramento fuhren wir über die Grenze, allerdings war es wieder einmal schwer erkenntlich, wo genau die Grenze verläuft. Wir waren schon einige Kilometer in Uruguay unterwegs. Um die Zoll-Formalitäten zu erledigen mussten wir zurückfahren und in der Stadt die Migration und den Zoll suchen.
Der Norden Uruguays ist hügelig, Wald und Viehwirtschaft spielen eine große Rolle. Ich glaube, es gibt hier mehr Kühe, Schafe und Pferde als Menschen. Stolz reiten die Gauchos umher!
Jetzt sind wir in der Nähe Montevideos am Campingplatz der Schweizer Silvia und Heinz. Die Formalitäten für die Schiffspassage sind erledigt und so genießen wir noch die Tage am Meer.