Von Temuco(Chile) nach Mendoza(Argentinien)

Über den Pass Pino Hachado ging es wieder nach Argentinien. Deutlich sieht man, dass die Kordilleren den Regen auf der argentinischen Seite aufhalten. Die Landschaft ist kärger. Wir kamen wieder auf die legendäre Ruta 40. Großteils ist die RN40 asphaltiert. In El Solneado wollte Karl auf die alte RN 40. Wir wurden aber abgehalten weil sie angeblich nicht befahrbar sei. Wir nahmen die Schnellstraße. In San Carlos aber ließ es Karl keine Ruhe. So kehrten wir um und fuhren die alte Ruta 40, um einen Eindruck zu erhalten, wie vor 30 Jahren die Argentinische Nord-Südverbindung zu befahren war. Nach den 160 km bei schönem Wetter wussten wir, dass es für Mensch und Auto eine richtige Herausforderung war. Wir fuhren durch eine wunderschöne Landschaft und begegneten nur wenige Motoradfahrer.

Isla de Chiloe`

Isla de Chiloe

Mit einer Fähre erreicht man diese grüne Insel mit ihren unzähligen Trabanten. Die chilotische Kultur hat sich unabhängig von chilenischen Einflüssen entwickelt. Auch die Küche ist anders als am Festland.

Reich an Fjorden, Hügeln und Wäldern(Leider viel abgeholzt) präsentiert sich diese grüne an den kalten Pazifik zugewandte Insel. Regen gibt es genug. Kartoffel, Meeresfrüchte zählen zu den wichtigsten Handelsartikel.

Die wichtigsten kulturellen Botschafter der Inseln sind die mit Schindeln bedeckten Holzkirchen der Franziskaner und Jesuitenmissionen aus dem 17. Und 18. Jhd.

Auf dieser Insel wären wir bald auf den Hund gekommen! Ein sehr anhänglicher Welpe wich nicht mehr von unserer Seite. Besonders Karls Fuß hat er sich als Schlafplatz auserkoren. Jeden der vorbeikam, fragten wir nach seiner Herkunft. Niemand wusste es! Froh waren wir, als abends seine Mutter, eine schöne Schäferhündin auftauchte. Sie hatte noch zwei andere Junge in der Nähe in ein sicheres Versteck. Wir erfuhren inzwischen auch, dass die Besitzerin der Hündin in der Nähe wohnt.

Besuch bei Peter Laurin in El Bolson(Argentinien)

 

In der Nähe von El Bolson hat sich Peter Laurin, dessen Eltern ich vom Tauchclub kenne, niedergelassen. Er wohnt ca. 20 km außerhalb der Stadt, umgeben von Wäldern, Bergen und Wiesen.

Wunderschön ist an hier! Bevor wir ihn besuchten, waren wir in einem Supermarkt. Ein Herr sprach uns auf Deutsch an, also fragte ich ihn, weil wir den Weg zu Peter schlecht fanden, ob er den Peter kenne. Das ist ja unser bester Freund und Nachbar antwortete er. Gemeinsam machten wir uns auf den Weg zu Peter. Wir bekamen von Harald und Susanne, seiner Frau, eine Einladung, sie auf ihrer Chakra (Bauernhof)zu besuchen. Harald und seine Frau Susanne sind Tiroler. Bei Peter hatten wir zwei wunderschöne Tage mit tagsüber Müßiggang und abends Asado (Argentinischer Grillabend). Nach dem Besuch bei Peter hatten wir noch zwei schöne Tage bei Susanne und Harald. Danke für die schönen Tage.

Peter Laurin lässt alle Taucher vom STC die ihn kennen, herzlichst grüßen!