Auf der Ruta 3 durch Patagonien nach Feuerland

 

Von Buenos Aires bis Ushuaia sind es 3500 km auf asphaltierter teilweise stark befahrener Straße. Wir benötigten gemütliche 17 Tage mit einigen Abstechern, meistens zur Atlantikküste um einige Nationalparks zu besuchen. Hier tummeln sich Seelöwen und Pinguine, sowie unzählige Meeresvögel. Die Südlichen Glattwale sind leider heuer schon fort gewesen. Ab Bahia Blanca lernten wir den berühmten patagonischen Wind kennen. Diese wilde karge Gegend übt für uns einen besonderen Reiz aus. Guanakos, Nandus sind in kleinen Gruppen ständig präsent. Die meiste Zeit war es tagsüber warm, abends angenehm kühl. Weihnachten verbringen wir im Feuerland, Silvester in Ushuaia.

Buenos Aires!

Buenos Aires!

Seit dem 2.12.16 sind wir in Argentinien, das Land der Gauchos. Bei Fray Bentos fuhren wir über die Grenze. Diese Stadt ist bekannt durch die Relikte der ältesten Fleischfabrik Uruguays, hier wurden die ersten Suppenwürfel erzeugt. Unsere erste Nacht in Argentinien verbrachten wir im Parana Delta welches uns schon vom Schiff aus fasziniert hat. Es hatte zu dieser Zeit eine Hitzewelle und Mosquito & Co machten uns das Leben schwer. Also brachen wir schnell nach Buenos Aires auf. Wir sind keine besonders begeisterten Städtetouristen, aber diese Stadt hat uns restlos begeistert. Diese Mischung aus Kolonialer und moderner Architektur, kosmopolitisch und vielschichtig hat es in sich! Wir wohnten in unserem Igl im Herzen der Stadt. (S 34.607091° W 58.367579°)So konnten wir zu Fuß ins Microcentro und in das reizvolle, lebendige San Telmo spazieren. Dort speisten wir in der einfachen Kneipe Chin Chin die besten Steaks seit langem. Bedient wurden wir von einer hübschen Schweizer Studentin. Karl hat es umso mehr geschmeckt! Es waren super Tage!

Und nun geht es ca. 4000 Km zur südlichsten Stadt der Erde.

Uruguay

Uruguay

3,3 Mio. Einwohner

176.215 km²

Am 11.11.16 fuhren wir vom Bord der Grande Brasil. Eine Agentin der Grimaldi Line begleitete uns durch den Zoll. Dies ging sehr schnell und problemlos. Einige Tage verbrachten wir 80 km außerhalb von Montevideo im Parais Suizo. Dort lernten wir einen Österreicher kennen der teilweise in einen schönen Haus hier lebt. Er gab uns genaueres Kartenmaterial und wertvolle Tipps. Danke nochmals Christian!

Mir unserer Rundreise begannen wir in Montevideo, fuhren entlang der Ostküste mit einigen Abstecher in das Landesinnere. Die Küste Uruguay erstreckt sich von Montevideo nach Brasilien 300 km. Die Ortschaften und Städte sind sehr unterschiedlich. Punta del Este: modern, mondän, Piriapolis: hier fühlt man sich in die 1930er-Jahre zurückversetzt, ländliche Ruhe findet man bei Cabo Polonia und weiter im Norden. Das Landerinnere: teilweise flach, hügelig, von Flüssen und Seen durchzogen. Der höchste Berg ist bei 500 m. Rinder und Schafherden mit den Gauchos prägen das Land. Uruguay ist ein für Südamerika kleines Land zwischen Brasilien und Argentinien. Es ist sehr fortschrittlich, stabil und sicher. Beeindruckt sind wir über die Freundlichkeit und Gelassenheit der Uruguayaner!

Die letzten Tage verbrachten wir in der schönen Stadt Colonia del Sacramento, eine malerische Stadt die zum Weltkulturerbe gehört.

Das Wetter zurzeit: heute hat es 32° am Rio Uruguay!

Morgen werden wir nach Argentinien aufbrechen.