Wieder zu Hause

Nach 24 Monaten und

ca. 90.000 km

35 Staaten

sind wir mit einem glücklichen und einem weinenden Auge gesund und wohlbehalten in die Heimat zurückgekehrt.

In der Türkei und Griechenland wollten wir etwas länger verweilen, haben aber wegen kleinen Problemen beim Igl die Heimreise vorzeitig angetreten. In Istanbul erhielten wir  den angeblich defekten Teil nicht. In Griechenland  hatten wir seit Monaten das erste Mal stärkeren Regen und es ist Wasser in die Kabine eingedrungen.

Die Ursache war: in Simbabwe ist uns ein Baum von hinten angesprungen.

90 000 km haben wir bei der Afrika Umrundung zurückgelegt. Das Fahren war nicht immer ungefährlich, teilweise die Wetter und Straßenverhältnisse, aber meistens ist es die afrikanische Fahrweise die uns die Haare zu Berge stehen ließen. Glücklich sind wir, dass wir keine größeren Unfälle und Reparaturen beim Auto hatten. Bis Südafrika hatten wir neun Reifen ruiniert, bei der Rückreise ging es besser, wir hatten keinen einzigen Platten.

Karl hat gelernt!!

Das Tempo der Reise bestimmte öfters das  Ablaufdatum des Visums. Wir mussten oft froh sein, überhaupt welche zu erhalten z.B. Nigeria, Kongo und Angola. Die Preise dafür waren teilweise sehr hoch. Insgesamt machten wir uns viele Gedanken  über die Armut, politische und wirtschaftliche Verhältnisse der Länder. Schade, dass so ein schöner Erdteil so dunkle Seiten hat. Die Fröhlichkeit und Gelassenheit der oft so armen Menschen ist ansteckend und hat uns immer wieder begeistert.

Die verschiedenen schönen Landschaften, Tiere, alte Volkstämme und Fröhlichkeit der Menschen machen die Faszination dieses Erdteiles aus.

Wir haben vor, 2016 die Reise nach Südamerika fortzusetzen. So können wir unsere Eindrücke besser verarbeiten und uns besser für Südamerika vorbereiten und ich kann mehr Zeit mit meiner betagten Mutter verbringen.