Mozambique

Über den Krüger-Nationalpark reisten wir am 08.08.13 über den Grenzzutritt Giriyondo nach Mosambik in den Limpopo Transfontierpark. Wir fuhren durch den südlichen Teil des Parks und waren sehr enttäuscht. Alles was wir erlebten war eine schlechte Straße, ein Impala, ein Gnu und zum Schluss  Kühe.

Jetzt genießen wir die schönen Strände dieses Landes. Mozambique hatte 16 Jahre  Bürgerkriege die bis 1976 andauerten, diese führten zu einem völligen wirtschaftlichen und kulturellen Zusammenbruch. Die durch schwere Regenfälle ausgelöste Flutkatastrophe im Jahr 2000 trug auch nicht zu Erholung dieses schwer geprüften Landes bei. Die Einwohnerzahl liegt bei über 20,3 Mio. und ist steigend. Man sieht sehr viele Kinder. In den Städten fielen uns die vielen bettelnden Straßenkinder auf. Insgesamt trifft man auf eine freundliche, aufgeschlossene Bevölkerung.

Bezaubernd an diesem Land sind die herrlichen unberührten Strände. Das Klima ist subtropisch, Kokosnuss-Palmen säumen hinter den Sanddünen die kilometerlangen menschenleeren Strände. Das warme Wasser des indischen Ozean lädt zum schnorcheln und Tauchen ein.

In Zafora gingen wir Tauchen. Mit einem sehr schnellen Gummiboot fuhren wir an Wale und Haie vorbei. Beim abtauchen schon, wurden wir vom Singen der Wale begleitet. Ich werde das nie mehr in meinem Leben vergessen. Was sich danach bot, war einfach ein Traum! Über und neben uns ganz nah waren viele riesig große Mantas. Wir befanden uns an der Putzer-Station. Putzerfische reinigen die Riesen von Parasiten. Auch sonst war sehr viel zu sehen(Riesenschildkröte, Feuerfische, Muränen, Seeschlange, Papageienfische und viele bunte Kleinfische). Allerdings war die Sicht wegen des planktonreichen Wasser nicht besonders gut. Zurück ging es wieder in einem Höllentempo. Wegen dem hohen Wellengang  waren fast alle sehr blass, aber sehr glücklich über den schönen Tauchgang.

Zurzeit sind wir in Tofo bei Inhambane direkt am Strand und verbringen eine schöne Zeit mit Strandspaziergängen, Sundowner`s und beobachten die Wale beim Springen.

Ergänzung 28.08.2013: Günter, Susanne & Jan

kleine Galerie aus unserem Urlaub auf Dugi Otok (Insel bei Zadar)

 

Blyde River Canyon

Seit einigen Tagen sind wir wieder unterwegs. Von Johannesburg aus fuhren wir ostwärts zum Blyde River Canyon. Es ist eine der schönsten Landschaften Südafrikas. Die beiden Flüsse Blyde und Ohringstadt River haben eine einmalige Landschaft geschaffen. 32 km lang ist der Blyde River Canyon. Vom Hochland, das  Höhen von über 2000 m erreicht, bricht die Landschaft ins Lowveld ab, das durchschnittlich 300 – 6000 m liegt.

Vorher verbrachten wir jeweils eine Nacht in Dullstrom und im Pilgrims Rest. Dullstrom ist ein beliebter Sommerferienort liegt bei 2000m hoch. Jetzt im Winter waren wir die einzigen   Gäste am Campingplatz. Schön war es, aber sehr, sehr kalt! Pilgram’s Rest ist eine 1873 gegründete Goldgräberstadt, die Atmosphäre wurde beibehalten.