Portugal

26.03.12: Den ersten Tag in Portugal verbrachten wir in Braganza. Wir besichtigten das Castell und die Altstadt und probierten die portugiesische Küche aus.  Sie ist gut, aber sehr deftig. Die Würste sind auch ausgezeichnet. Wir haben auf einem Parkplatz vor dem Castell übernachtet.

27.03.12: Pinha’o: das ist ein kleiner Ort inmitten des Weinbaugebietes des Portweines. So gut hat mir noch nie ein Portwein geschmeckt. Die Leute hier sind  sehr freundlich.  N41.188 81° W 007.54996°  83 m Höhe

Am  28. sind wir ein paar Ortschaften weiter gefahren und verbringen am Ufer des Douro (Rete heißt der Ort)die Tage. Es kommen immer wieder Fischer vorbei. Ich bemühe mich, ein wenig Portugiesisch zu lernen. Mit den neu gelernten Floskeln  gehe ich ins Dorf um einzukaufen. Na ja, so richtig hat mich keiner verstanden. Es ist hier sehr schön und idyllisch. Vielleicht bleiben wir noch länger.

N 41. 15919° W 007.86518° Höhe 63 m.

Auf nach Spanien

16.03.12: von Seguan fuhren wir nach Perpignon und über Prates nach Andorra. Vor Andorra war die Landschaft weit und grün und die Pfirsichbäume blühten.  Vor Andorra geht es in eine imposante Schlucht mit malerischen Orten(Olette zb.) Danach geht es auf Passstraßen(2500m) nach Andorra. Wir waren über die Größe dieses Schigebietes überrascht. Es gab noch genügend Schnee. In der Sonne war es heiß.  Soldeu ist eine elegante Schiortschaft. Andorra ist wegen der Zollfreiheit ein Einkauf-Eldorado. Wir sahen uns etwas um.  Verglich den Preis mit meiner erst kürzlich gekauften  Fotokamera. Sie war kaum billiger als bei uns. Für meine modebewussten Kolleginnen: Deslingual: ca. 10 Euro billiger als bei uns. Die größte Stadt Andorra la Vella liegt an den Felsen angeschmiegt mit engen Gassen. Über die Grenze St. Julia fuhren wir nach Spanien nach Seu d`Urgell. In der Nähe auf der Suche nach einem Schlafplatz(wollten einmal wild campen) fanden wir einen malerischen Campingplatz. Der Ort heißt la Vallidan. Wir blieben 2 Nächte. Das Laufen kam dort nicht zu kurz. Pos.: N 42°05.731 E 01°20.868

no images were found

18.03.12: Mittags kamen wir in Barcelona an und trafen uns mit Alex. (Der Sohn eines Freundes aus Südafrika)

19.03.12: Besuch des traditionsreichen Monastir de Montserrat. Dieses Benediktinerkloster liegt auf eigentümliche von Wind und Wetter zernagte Felsentürme. Abends nächtigten wir  in Alpicot an einem Teich. Das liegt ca 120 km vor Zaragosa. Pos.: N 41°42.178 E 000°32.804

20.03.12: Zaragosa! Die Hauptstadt von Aragon. Sie hat eine wunderschöne Altstadt. Die Basilika Senorara del Pilar ist wunderschön.  Der Markt ist in einem wunderschönen Gebäude und sehr appetitlich.  Die Weltausstellungim Jahre 2008 hat das Stadtbild sehr geprägt. Von Zaragosa ging es weiter ins Rioja-Gebiet wo wir in einer kleinen Waldlichtung mit Blick auf die Weinberge nächtigten. Pos.: N 42°15.679 W 002°06.525 Höhe: 566 m

21. und 22.03.12: BILBAO! Außerhalb mit der Metro leicht zu erreichen waren wir auf einem Campingplatz. Die Stadt ist absolut sehenswert! Sie ist sehr gepflegt. Das Guggenheim-Museum ist ein architektonisches Meisterwerk. Wir besuchten auch die Ausstellung. Teilweise haben wir die moderne Kunst nicht ganz verstanden. Auch die Altstadt ist sehenswert.   Pos.:  N43°18`4 W 2°54`38

23.03.12: von Bilbao geht es über die abwechslungsreichen Küsten(steile Klippen, verträumte Buchten und schöne Sandstränden)mit Abstecher nach Castro-Urdiales, Santander zum Parque National de los Picos de Europa. 30 km hinter der Küste türmen sich die Gipfel der imposanten Kalksteinberge. Durch tiefe Schluchten kommt man in weite fruchtbare Tälern, in denen Obst und Weidewirtschaft betrieben wird . Heute nächtigen wir auf einen Campingplatz in  Potes.                                                                        Pos.: N 43°.09.283 W 004° 38.611 Höhe: 378m

Weinberge in Südfrankreich

no images were found

Wir sind immer noch in Seguan. Von dort aus machten wir einen Ausflug in den Weinbergen. Es gedeiht dort einer unserer Lieblingswein: Fitou. Nach einem ausgezeichneten Essen und einer Besichtigungstour in den Bergen kauften wir uns einige Flaschen. Wir mussten aber wieder feststellen, dass guter Wein auch hier seinen Preis hat. Morgen geht es nach Andorra.

Frühling in Südfrankreich

Über Mühlhausen in Deutschland kamen wir nach Frankreich bis vor Lyon. Über den schönen Cevennen fuhren wir auf kleinen Straßen nach Adge(Nähe von Montpellier) Leider sind dort noch fast alle Campinplätze geschlossen. Für Wohnmobile gibt es zwar Stehplätze, aber keinen Internetanschluss usw.  Seit gestern sind wir auf einem Campinplatz in Sigean(Perpignan-Nähe). Wir möchten in der Umgebung Wein einkaufen und das gute Essen genießen. Auch hatten wir heute Waschtag! Tagsüber ist schon richtig heiß.

Wir sind unterwegs!

Nachdem wir in Österreich noch in Söchau, Knittelfeld, Langenlois und Neukirchen am Großvenediger Abschied nahmen, machten wir uns am 7.3. auf dem Weg nach Deutschland. Wir ließen uns noch in Marktbreit(in der Nähe von Frankfurt) bei der Firma die das Fahrwerk des Auto bauten, die Stoßdämfer verstärken. Anschließend ging es nach München zu meiner Schwester. Heute sind wir in Friedrichshafen am Bodensee. Wir werden uns langsam weiterbewegen weil wir die Nachricht erwarten, wie es meiner Mutter geht, die derzeit in Knittelfelt schwerkrank im Krankenhaus liegt. Heute werden wir über Mühlhausen nach Frankreich fahren.